Peter Liese diskutiert über Kampf gegen den Krebs

In 20 Jahren soll niemand mehr an einer Krebserkrankung sterben, dies ambitionierte Ziel hat die christdemokratische EVP-Fraktion im Europäischen Parlament formuliert. Diese Zielformulierung geht auf eine Initiative des hiesigen CDU-Europaparlamentariers Dr. med. Peter Liese zurück. Liese ist selbst Mediziner.

 Dieses Vorhaben steht am kommenden Freitag, 17. Mai, bei einer Veranstaltung der Kreis-CDU im Mittelpunkt. Die Veranstaltung beginnt um 16.00 Uhr im Mariannenhospital Werl (Unnaer Straße 15).

Liese diskutiert dort nun mit Referenten aus der Region (Dr. Friedhelm Reuter und Thorsten Roy vom Mariannenhospital sowie Holger Steinke und Bernhard Jochheim von der Selbsthilfegruppe Leukämie und Lymphom Ruhr-Lippe e.V.) die Rolle der EU im Kampf gegen den Krebs und wie dieses Ziel erreicht werden soll.

„Krebs ist eine der größten Herausforderungen, der sich viele Menschen auch bei uns in Südwestfalen stellen müssen. Jeder weiß, wie schmerzhaft eine Krebserkrankung nach wie vor ist und welche weitreichenden Folgen sie hat. Fast jeder hat einen Freund oder einen Familienangehörigen, der an Krebs leidet oder an dieser schrecklichen Krankheit sogar gestorben ist“, so Dr. Peter Liese. Seine Forderung: Die EU soll ihren Beitrag leisten und alles in ihrer Macht Stehende dafür tun, dass in 20 Jahren niemand mehr an dieser schrecklichen Krankheit sterben muss. Erste Erfolge im Forschungsbereich konnten schon erzielt werden.

Um vorherige Anmeldung unter info@cdu-kreis-soest.de wird gebeten. 

Nach oben