„Ingenieure lesen daraus wie aus einem Kaffeesatz“

Dr. Peter Liese und Jörg Blöming: Fördergelder sind beim KFE bestens angelegt

Für KFE-Vertriebsleiter Tobias Möller war es ein Leichtes, MdEP Dr. Peter Liese und CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming beim Rundgang durch die Labore von der Arbeit des KFE zu überzeugen.
Für KFE-Vertriebsleiter Tobias Möller war es ein Leichtes, MdEP Dr. Peter Liese und CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming beim Rundgang durch die Labore von der Arbeit des KFE zu überzeugen.
Was ist eigentlich aus einem der größten Regionale 2013-Projekte, dem Kompetenzzentrum Fahrzeug-Elektronik (KFE), geworden? Bei einem Rundgang durch die Prüflabore des wachsenden Lippstädter Unternehmens, das seit 2011 im CarTec besteht, gaben sich MdEP Dr. Peter Liese und CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming sichtlich beeindruckt. „Die Investition von sechs Millionen Euro Fördermitteln seitens der EU und des Landes sind hier bestens angelegt. Das KFE ist ein gelungenes Beispiel nicht nur für die Förderwürdigkeit von Unternehmen in Südwestfalen, sondern auch für die Stärkung des ländlichen Wirtschaftsraumes“, betonten beide.

„Für uns war es 2006 eine große Errungenschaft, Fördermittel in die Region Südwestfalen zu bekommen. Vorher floss alles ins Ruhrgebiet“, verdeutlichte Liese. Längst wurde beim KFE die Zielsetzung, die industrielle Forschung in der Elektromobilität voranzutreiben, ausgeweitet. Für den großen Durchbruch der E-Fahrzeuge sei man gerüstet, auch wenn Deutschland mit 56.000 Fahrzeugen noch weit vom erklärten Ziel entfernt ist. Seit der Umwandlung in eine GmbH vor zwei Jahren wolle man „als Dienstleister mit auch neuen Geschäftsfeldern am Markt zu bestehen“, so KFE-Geschäftsführer Günter Hartmann und Vertriebsleiter Tobias Möller.

So wuchsen nach und nach die Labore – vom Rollenprüfstand über die Batterie- und Elektroniklabore, bis hin zum Elektromagnetischen Labor. 2016 wurde in Werk 2 das Schwingungslabor in den benachbarten Schieffer-Werken eröffnet. Auf ihre Beständigkeit hin geprüft werden Frischluftanlagen oder Displays von Fahrzeugen, aber auch Waschmaschinenelektronik - mitunter monatelang. In der Klimakammer werden Bedingungen von der Sahara bis nach Alaska simuliert, wobei die Prototypen deutscher Automarken auf ihre Beständigkeit gegenüber Fahrtwind, Temperatur oder Luftfeuchtigkeit getestet werden.

„James Bonds Aston Martin hat hier auch schon auf dem Rollenprüfstand gestanden“, so Möller. In der HALT/HASS-Anlage werden Geräte absichtlich zerstört. „Aus diesem Kaffeesatz lesen die Ingenieure die Defizite des Prototyps heraus, die so behoben werden können“, ist Möller selbst fasziniert von dem „Beweis deutscher Ingenieurskunst.“ Das KFE ist um Nachwuchsförderung bemüht. Sieben Studierende sind derzeit mit ihrer Masterarbeit am Zentrum beschäftigt. Liese und Blöming, die seit 1991 politische Verbündete sind, sicherten zu, dass sie die Verzahnung von Landes- und Europapolitik für das regionale Wirtschaftswachstum nutzen und ausbauen wollen.

Nach oben