Gemeinsam mit Mitgliedern der CDU-Bad Sassendorf hatten sich Vertreter der CDU-Kreistagsfraktion auf den Weg zu Saline Bad Sassendorf gemacht, um sich über aktuelle Themen rund um die Saline zu informieren. Auch Landrätin Eva Irrgang konnte von der Organisatorin des Termins, Angelika Cosmann, begrüßt werden.


Dr. Jens Rieger, Geschäftsführer des Westfälischen Gesundheitszentrums, stellte sich und seine bisherige Arbeit den Besuchern vor. Nach seinen Erfahrungen mit Akuthäusern und der Rehabilitation hat er sich letztendlich für den Rehaklinikbereich entschieden. In Bad Sassendorf sei er schon heimisch geworden, teilte er mit. Aber er konzentriere sich nicht allein auf Bad Sassendorf,  sondern kümmere sich auch intensiv um Bad Waldliesborn und Bad Westernkotten.

Momentan sei er noch damit beschäftigt sich in den Akutkliniken in der gesamten Region vorzustellen, um für die Kliniken in der Holding zu werben. Sein Augenmerk liege derzeit auf dem baulichen Ausbau der Kliniken, um die Belegungszahlen weiter zu optimieren und die Kliniken für den Rehabereich langfristig am Markt zu erhalten. Auch Landrätin Eva Irrgang äußerte sich erfreut, dass man mit Dr. Rieger einen kompetenten Nachfolger für Rolf von Bloh gefunden habe.

Anschließend erläuterte der technische Leiter der Saline Bad Sassendorf, Alfons Meck, die energetischen Entwicklungen der einzelnen Gebäude. Hier konnten die Politiker genaue Zahlen zu den Einsparungen im Strom und Gasbereich durch die drei neuen Blockheizkraftwerken erfahren, die durch zwei große Biogasanlagen gespeist werden. Die Zusammenarbeit mit den Landworten verlaufe zur vollsten Zufriedenheit. Weiterhin berichtete Alfons Meck über energetische Einsparungen bei den Kliniken und dem Thermalbad und über die Energiegewinnung durch Photovoltaikanlagen.

Den Politikern gab er mit auf den Weg, sich besonders kritisch die Tendenzen bei der „Fracking-Bewegung“ anzuschauen, um das Heilwasserschutzgebiet Unbeschadet für die Kurorte zu erhalten.

 


Nach oben