CDU-Fraktion für klimafreundlichen ÖPNV

Wenn es nach der CDU-Kreistagsfraktion geht, wird der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) zukünftig wesentlich klimafreundlicher. Die Busse des ÖPNV sollen entweder als Elektrobusse eingesetzt oder mit Biogas betrieben werden. Im Rahmen der Umsetzung des Nahverkehrsplans sollen die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet werden, fordern die Christdemokraten.

 Schon der Entwurf des Zukunftskonzepts 2030 sehe vor, dass ein Viertel der Busse der RLG elektrisch betrieben werden, so der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Ulrich Häken. Aber auch im Einsatz biogasbetriebener Busse sieht die CDU Chancen: „Ein besonderer Schwerpunkt soll auf die Potenziale von CNG-Fahrzeugen gelegt werden, die mit Biomethan aus regionalen Biogasanlagen betrieben werden könnten. Mit CNG betriebene Busse unterschreiten die Grenzwerte der aktuellen Euro-VI-Abgasnorm deutlich. Durch den Einsatz von nachhaltig erzeugtem und regional verfügbarem Biomethan können die Treibhausgasemissionen im Vergleich zu Diesel-Bussen um 80 Prozent und die Stickoxide um 25 Prozent reduziert werden“, erläutert Guido Niermann (Soest), CDU-Sprecher im Ausschuss für Regionalentwicklung.

Nachhaltig erzeugtes Biomethan stehe schon heute über regionale Biogasanlagen in großem Umfang zur Verfügung, so dass diese Menge ausreichen dürfte, nahezu alle Busse des ÖPNV in der Region anzutreiben. Aktuelle Studien zeigten, dass die Mehrkosten für den Busbetrieb mit Biomethan im Vergleich zu Diesel bei lediglich drei bis vier Prozent liegen würde. Zusätzlich würde bei Einbindung regionaler Energieversorger und Biogasanlagenbetreiber in die Herstellung der für die Betankung der Fahrzeuge notwendigen Infrastruktur ein Plus an regionaler Wertschöpfung erzeugt. Das Thema soll nun in der Arbeitsgruppe Energie und Klima des  Kreistages beraten werden.

Nach oben