CDU will digitalen Service bei der Zulassungsstelle

Die KFZ-Zulassungsstelle soll schnellstmöglich digitale Serviceleistungen anbieten, dies zumindest fordert die CDU-Kreistagsfraktion in einem Antrag an den Kreistag. Hintergrund ist, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur eine Verordnung auf den Weg gebracht hat, wonach auch das erstmalige Anmelden und das Ummelden von KFZ online ermöglicht werden soll. Die Verordnung soll noch in diesem Jahr im Bundesrat verabschiedet und dann im kommenden Jahr in Kraft treten.

Ulrich Häken (Ense), Chef der Christdemokraten im Kreistag, begründet den Vorstoß seiner Fraktion: „Die Kreisverwaltung hat zu Recht den Anspruch, bürgernah, serviceorientiert und innovativ zu sein. Dieser Anspruch wird unterstrichen, wenn die Initiative des Bundes unmittelbar nach in Kraft treten der Verordnung umgesetzt wird. Dies wird den Kunden der Zulassungsstelle die Möglichkeit bieten, die Dienstleistung online zu erledigen. Lange Wartezeiten könnten deutlich reduziert werden.“

Die Kreisverwaltung wird von der CDU gebeten, gegenüber dem Bund auf eine bürgerfreundliche und unbürokratische Handhabung bei der Umsetzung der Verordnung hinzuwirken.

Daneben wäre die Digitalisierung des Angebotes der KFZ-Zulassungsstelle ein weiterer positiver Beitrag zur Regionale 2025, die unter dem Motto "DIGITAL.NACHHALTIG.AUTHENTISCH.“ steht.

 


Nach oben