CDU-Kreistagsfraktion will Ausbau der Kindertagesbetreuung

Die CDU-Kreistagsfraktion fordert, dass die Angebote der Kindertagesbetreuung ausgebaut werden, besonders für Kinder ab dem ersten Lebensjahr. „Nach der Elternzeit entstehen hier Nachfragen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die für die Eltern und Wirtschaft von großer Bedeutung ist. Es ist derzeit mit einem Bedarf von bis zu 150 weiteren Plätzen auszugehen. Hierzu soll in Absprache mit den Kommunen das Ausbaukonzept kurzfristig erweitert werden“, heißt es in einem Antrag an den Jugendhilfeausschuss, den Irmgard Soldat, stellvertretende Landrätin und Kreistagsabgeordnete aus Werl, für die Christdemokraten formuliert hat.

 

Im Bereich des Kreisjugendamtes seien weiterhin steigende Kinderzahlen, weitere Baugebiete und eine höhere Nachfrage an Tagesbetreuungen festzustellen. Aktuelle Erhebungen würden einen Bedarf an 80 zusätzlichen Ü3-Plätzen prognostizieren. Dem Kreisjugendamt gehören alle Kommunen des Kreises an, mit Ausnahme von Lippstadt, Soest und Warstein.

„Die Anzahl der nach dem Gesetz möglichen und belegten zusätzlichen 220 Plätze soll nicht schon zu Beginn eines KiTa-Jahres belegt werden. Um unterjährige Handlungsoptionen zu haben, ist ein weiterer Ausbau erforderlich“, so Irmgard Soldat.

CDU-Fraktionschef Ulrich Häken (CDU) erwartet, dass bei den Anmeldungen die Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, genutzt werden.

Für die CDU trägt die Kindertagesbetreuung zum guten Aufwachsen der Kinder bei. Sie verbessere Bildungschancen, Teilhabe und Integration, unterstütze Eltern in ihrem Erziehungsauftrag, ermögliche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und wirke so auch gegen Familienarmut.

 


Zusatzinformationen
Nach oben