CDU-Fraktion will Probelauf für den Klimaschutz im ÖPNV

  Mit einem Antrag der CDU-Kreisfraktion zu einem Praxistest nimmt die emissionsarme Mobilität im Kreis Soest weiter Fahrt auf. Während kürzlich der Testbetrieb eines autonom fahrenden Kleinbusses innerhalb der Stadt Soest bekannt wurde, geht es nun um die Nutzung alternativer Antriebstechniken im gesamten öffentlichen Nahverkehr. 

 Die Busse der RLG sollen in Zukunft möglichst klimaneutral unterwegs sein. Und da eine Machbarkeitsstudie keine eindeutige Empfehlung für eine bestimmte Antriebsart ergeben hat, schlägt die CDU nun einen Testbetrieb vor. Matthias Ruthemeyer, Vorsitzender des Ausschusses für „Klima und Energie – Digitalisierung und Innovation“, und Guido Niermann als Sprecher der CDU in dem Ausschuss, sind fest davon überzeugt, dass ein Praxistest die sicherste und effektivste Form ist, um herauszufinden, welches System am besten geeignet ist.

Michael Luig, ebenfalls Mitglied in dem Ausschuss, regt an, diese Versuche ergebnissoffen durchzuführen. Luig: „Biomethan, Batterie oder Brennstoffzellenhybrid können die Lösung sein. Daher ist ein Test im bestehenden Liniennetz am besten geeignet, Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme zu ermitteln“.

Fraktionschef Ulrich Häken sieht die Arbeit der CDU-Kreisfraktion jedenfalls auf einem guten Weg. „Wir haben uns bereits vor 10 Jahren in Sachen Klimaschutz Vieles auf den Weg gemacht. Und auch mit dieser Initiative können wir für andere im Kreis Soest tätige Fuhrunternehmen eine Vorbildfunktion übernehmen“.

Nach oben