Heinrich Frieling auf Platz 27 der CDU-Landesliste gewählt

Spüren viel Rückenwind nach CDU-Landesvertreterversammlung: Hendrik Wüst (l.) und Heinrich Frieling (r.)
Spüren viel Rückenwind nach CDU-Landesvertreterversammlung: Hendrik Wüst (l.) und Heinrich Frieling (r.)
 Mit über 99 Prozent hat die nordrhein-westfälische CDU am Samstag Hendrik Wüst zu ihrem Spitzenkandidaten bestimmt. In dem Ergebnis sieht der heimische CDU-Kreisvorsitzende, Heinrich Frieling, eine Bestätigung der bisherigen Arbeit des Ministerpräsidenten. „Hendrik Wüst leistet seit dem ersten Tag seiner Wahl als Nachfolger Armin Laschets zum Ministerpräsidenten hervorragende Arbeit für unser Land. Dabei führt er bei uns in NRW die erfolgreiche Regierungsarbeit der vergangenen fünf Jahre fort und steht gleichzeitig in der Pandemie-Politik als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz für eine verantwortungsvolle Abwägung von Freiheit und Achtsamkeit. Das sehr starke Ergebnis von Samstag verdeutlicht die Geschlossenheit der NRW-CDU hinter diesem Kurs“, so Frieling.

 Der Enser selbst strebt bei der Wahl am 15. Mai eine zweite Amtszeit im Düsseldorfer Landtag an. Nachdem ihn die heimischen Christdemokraten bereits im vergangenen Jahr mit 98,6 Prozent als Direktkandidat für den Soester Westkreis aufgestellt hatten, wurde er nun auch mit breiter Unterstützung auf Platz 27 der CDU-Landesliste gewählt. Die ersten 20 Plätze der Landesliste wurden erstmals hälftig mit Frauen und Männern besetzt.

Nach oben