Kreis Soest „Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, müssen wir auch vor Ort unseren Beitrag leisten und aktiv werden,“ macht der CDU-Kreistagsabgeordnete und Vorsitzende des Bauausschusses Ulrich Nickel deutlich.

Deshalb unterstützt die CDU-Kreistagfraktion die Kreisverwaltung voll und ganz in ihren Plänen zur Reduzierung des CO 2-Ausstoßes.
„Das Ziel ist es, die CO 2-Bilanz des Kreises zu verbessern,“ so Ulrich Häken, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion. Dabei soll an die bisher erfolgreichen Bemühungen um die Reduzierung des CO 2-Ausstosses in den Kreiseigenen Gebäuden um bisher ca. 21 Prozent gegenüber dem Verbrauch im Jahre 1990 angeknüpft werden.
Im Fokus stehen vor allem Möglichkeiten zur Energieeinsparung. Es gibt eine breite Palette an Vorschlägen: Einsatz von Geothermie, Kraft-Wärmekopplung, Solarenergie, Photovoltaik, Biomasse und baulichen Wärmeschutz.
Um auch in den nächsten Jahren die notwendige weitere Reduzierung voran zu bringen, wird eine Reihe von Einzelmaßnahmen angestrebt. So wäre der Einbau von Brennwertkesseln zu prüfen. Die Beleuch-tungsanlagen im Kreishaus in vier Bauabschnitten sollten mit einer Lichtsteuerung ausgestattet und auf den Dachflächen der Gebäude des Kreises Photovoltaikanlagen installiert werden. Schon in diesem Jahr könnte am Lippeberufskolleg eine thermische Solaranlage installiert werden, im kommenden Jahr könnten das Bördeberufskolleg und die Bodelschwingh-Schule in Soest sowie die Don-Bosco-Schule in Lippstadt folgen.
An die Verbesserung des Wärmeschutzes ist gedacht und auch der Bau einer Holzschnitzelanlage soll geprüft werden. Im Rahmen der Haushaltsberatungen will die CDU-Kreistagfraktion entscheiden, welche Maßnahmen ihrer Auffassung nach in diesem und kommenden Jahr umgesetzt werden sollen.

Nach oben