CDU und Bürgergemeinschaft wollen in Sachfragen kooperieren

KREIS SOEST „Verträge haben wir nicht. Uns reicht der Handschlag“: Die Feststellung von CDU-Kreisgeschäftsführer Guido Niermann gestern zu Beginn einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Bürgergemeinschaft skizzierte eine neue Form der Zusammenarbeit zwischen der Partei und dem Verein.

Zugleich wurde auch deutlich, dass sich beide Fraktionen in den vergangenen Wochen auf einer vertrauensvollen Basis angenähert haben.Gemeinsame Schnittmengen gibt es genug. Wirtschaftsförderung, die Realisierung eines Bildungsbüros, die Optimierung des Rettungswesens, eine stärkere Kooperation von Kreis und Städten und Gemeinden, nannte der CDU-Fraktionsvorsitzende Ulrich Häken als Beispiele. Auch die Belange der älteren Generation seien für CDU und Bürgergemeinschaft gleichermaßen wichtig.
Nicht in einer „Koalition, sondern einer Kooperation in Sachfragen“ wolle man die künftigen Aufgaben in einer verlässlichen Politik bewältigen, betonte BG-Fraktionsvorsitzender Theodor Kremer und fügte an, dass die persönliche Entscheidungsfreiheit des einzelnen Abgeordneten dadurch natürlich nicht eingeschränkt sein dürfe.
Die gute Zusammenarbeit nach außen zu dokumentieren, das möchten die Christdemokraten mit der Überlassung eines Vize-Landrats-Postens an die BG. Das Amt wird frei, weil die Lippstädter Kreistagsabgeordnete Silvia Hupfeld ihr Mandat und den Vize-Posten aufgegeben hat. Künftig mit einer leitende Funktion bei der Bezirksregierung betraut, sollen mögliche Interessenkonflikte vermieden werden (wir berichteten).
Aber nicht der BG-Fraktionsvorsitzende und ehemalige Landrats-Kandidat Theodor Kremer aus Lippstadt hat sich um diese Position bemüht, wie FDP-Kreisvorsitzender Christof Rasche angenommen hatte. In einer Pressemitteilung bezichtigte er Kremer deshalb der Pöstchenjägerei. Was insbesondere den wirklichen Kandidaten, Kreisvorsitzenden Rolf Strothkamp, in Rage brachte: „So eine persönliche Diffamierung ist mir noch nicht untergekommen.“ Mit 72 Jahren fühle er sich durchaus noch fit, die Position des stellvertretenden Landrats auszufüllen, meinte das Soester Rats- und Kreistagsmitglied, seit 30 Jahren in der Bürgergemeinschaft aktiv. Der Fraktionsvorsitzende Theodor Kremer habe nie für dieses Amt zur Disposition gestanden.
Das bestätigte Kremer: Das Herz der politischen Arbeit schlage in der Fraktion, hier sei sein Platz. Durch so manchen Termin des Vize-Landrats würde auch der Unterricht beeinträchtigt. Er fühle sich seinen Schülern und Auszubildenden verpflichtet, nannte der am Lippe-Berufskolleg tätige Pädagoge einen Grund, nicht den Vize-Landrat angestrebt zu haben.
Theodor Kremer soll allerdings - auch nach Ansicht der CDU - Aufsichtsratsvorsitzender der Entsorgungswirtschaft Soest (ESG) werden. „Die ESG weiter nach vorne zu bringen, darauf freue ich mich“, bekannte er. Der Lippstädter verfügt über die längste Erfahrung im Aufsichtsrat und ist seit den Anfängen in diesem Gremium dabei.
Foto: Wollen gemeinsam eine verlässliche Politik gestalten: CDU-Kreisgeschäftsführer und Kreistagsmitglied Guido Niermann, Fraktionsvorsitzender Ulrich Häken, BG-Fraktions-Chef Theodor Kremer sowie BG-Kreis-Vorsitzender und Kreistagsmitglied Rolf Strothkamp, der künftig auch das Amt des Vize-Landrates übernehmen soll.

Nach oben