CDU-Kreisparteitag: Vertauensbeweis für Bernhard Schulte-Drüggelte

Mit einem deutlichen Vertrauensbeweis wurde der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Soest, Bernhard Schulte-Drüggelte MdB, auf dem CDU-Kreisparteitag in Bad Sassendorf in seinem Amt bestätigt. 86 Prozent der Delegierten votierten für ihn Das Ergebnis in absoluten Zahlen: 250 abgegebene Stimmen, 230 Ja, 12 Nein, 8 Enthaltungen.

Auch seine drei Stellvertreter erhielten erneut das Vertrauen der Delegierten. Von den 260 abgegebenen Stimmen entfielen auf Silvia Hupfeld 220 Stimmen, auf Manfred Burs 171 Stimmen und auf Werner Lohn MdL 167 Stimmen. Keinen Erfolg mit seiner Kandidatur zum stellvertrtetenden Kreisvorsitzenden hatte Georg Bertram, er erhielt 90 Stimmen.
Bei den weiteren Vorstandswahlen setzten die CDU-Mitglieder ebenfalls auf Kontinuität. Schatzmeister bleibt Ingo Dietscheidt (234 Ja/14 Nein), sein Stellvertreter ist weiterhin Gerd Petermann (230/12). Die Pressearbeit erledigt auch künftig Jörg Blöming (246/3). Unterstützt wird er dabei vom stellvertretenden Pressesprecher Dietmar Rinschede (245/3). Wolfgang Daube wurde erneut zum Schriftührer bestimmt (228/15). Auch die bisherige stellvertretende Schriftführerin Beke Schulenburg (236/9) konnte sich über ihre Wiederwahl freuen.
In seiner Rede zog der alte und neue Kreisvorsitzende eine positive Bilanz der Arbeit der letzten beiden Jahre. „Wir haben Wort gehalten“, betonte er mit Blick auf die Bundespolitik: „Unser Ziel im Bundestagswahlkampf 2005 war die Rückkehr zu mehr Beschäftigung, Wachstum und Sicherheit. Heute, zwei Jahre später, können wir als CDU sagen: Wir haben unser Versprechen gehalten. Deutschland ist dank der Merkel-Regierung und dank der CDU wieder klar auf Erfolgskurs! Diese positive Entwicklung und diese Erfolge sollte man auch mal positiv darstellen!
Die Wirtschaft brummt: Wir hatten 2006 mit 2,9 Prozent das höchste Wirtschaftwachstum seit sechs Jahren. Wir haben heute über 1,5 Millionen Arbeitslose weniger als 2005. Wir haben die Haushaltssanierung vorangetrieben – 2007 haben wir die geringste Neuverschuldung seit der Deutschen Einheit. Das sind Verhältnisse wie zu besten Zeiten von unserem früheren Finanzminister Gerhard Stoltenberg. Die Union wird an dem Dreiklang „Sanieren, Reformieren, Investieren“ festhalten.“ Er leugnete aber auch nicht, dass „das Klima in der Großen Koalition rauer wird“.
In seinem Bericht erinnerte er an die intensive Befassung der CDU im Kreis Soest mit dem Demographischen Wandel und an die Debatte um die Fortentwicklung des Grundsatzprogramms der CDU.
Die zurückliegenden Monate seien durch die Landratswahl geprägt gewesen. „Die CDU hat danach einen sehr engagierten Wahlkampf geführt. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Ihnen noch einmal ganz herzlich für Ihren tatkräftigen Einsatz bedanken. Gemeinsam haben wir hier vor Ort gekämpft, hatten aber auch eine großartige Unterstützung von der Landespartei. Unser Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und fünf seiner Minister haben sich mit Veranstaltungen im Kreis Soest für unsere Landratskandidatin eingesetzt. Hier gilt mein besonderer Dank Eckhard Uhlenberg.“
Eva Irrgang hat mit über 60% ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielt. Liebe Eva, ich möchte Dir noch einmal ganz herzlich gratulieren. Für Deine neue Aufgabe wünsche ich Dir viel Freude und Kraft.
Er kündigte an, dass der neue Kreisvorstand intensiv die anstehenden Wahlen – Europa, Kommunen und Bund – vorbereiten werde und prognostizierte: „Wahlkämpfe sind immer anstrengend und erfordern unseren gemeinsamen Einsatz. Wenn wir geschlossen als CDU des Kreises Soest antreten und für die gemeinsame Sache kämpfen, dann sind die Aussichten für die kommenden Wahlen gut.“
Minister Eckhard Uhlenberg MdL berichtete über die Landespolitik und ging dabei besonders auf den Kreis Soest ein. Auch wenn das Landeskabinett noch nicht endgültig entscheiden habe, zeigte er sich davon überzeugt, dass das Amt für Agrarordnung in Soest bleibe. Er widersprach damit Ankündigungen von Politikern anderer Parteien. Auch das Staatliche Umweltamt in Lippstadt bleibe an dem Standort erhalten. Erfreuliche Nachrichten hatte er in Sachen Landesbetrieb für Bauen, er bleibe in Soest erhalten und zwar mit doppelte Stellenzahl.

Nach oben