Peter Liese: Friedensnobelpreis für Al Gore ist ein gutes Zeichen

"Die Verleihung des Friedensnobelpreises an den ehemaligen amerikanischen Vizepräsidenten Al Gore wird das Umdenken der USA in Sachen Klimaschutz beschleunigen." Dies ist die Einschätzung des südwestfälischen CDU-Europaabgeordneten Dr. Peter Liese, Mitglied im Umweltausschuss. " Vor 10 Jahren war Al Gore mit seiner Meinung weitgehend isoliert. Seit dem Wirbelsturm Kathrina hat sich vieles geändert.

Auch in der Wirtschaft sind viele weiter als die Bush-Administration. Dieser positive Prozess wird sich nun verstärken. Der Wert einer veränderten US-Position kann dabei nicht hoch genug eingeschätzt werden, da viele andere Staaten, mit Verweis auf den größten Verschmutzer, nach wie vor vor eigenen Verpflichtungen zurückschrecken." Liese erhofft sich auch Rückenwind für seine Pläne den Flugverkehr in den EU Emissionshandel einzubeziehen. In der vergangenen Woche hatte der Umweltausschuss einstimmig für ein System plädiert, das nicht nur innereuropäische Flüge, sondern auch Flüge in Drittstaaten, wie in die USA, in Maßnahmen zum Klimaschutz einbeziehen soll. " Die jetzige Regierung der USA läuft dagegen Sturm. Unter einem neuen Präsidenten, egal von welcher Partei, erwarte ich konstruktive Gespräche über ein gemeinsames Vorgehen", so der Berichterstatter des Europäischen Parlamentes.

Nach oben