Kreis Soest Für die Bürgerinnen und Bürger des Kreises Soest sollen Anreize geschaffen werden, sich an einer positiven finanziellen Entwicklung des Kreises Soest stärker zu beteiligen. Einen entsprechenden Antrag hat jetzt die CDU-Kreistagsfraktion an die Landrätin Eva Irrgang gerichtet.

Die CDU greift damit eine Initiative des Kreisverbandes Jungen Union auf. Sie will, „dass in Zukunft Vorschläge, die von Bürgerinnen und Bürgern des Kreises Soest an die Kreisverwaltung oder die dem Kreistag herangetragen werden, finanziell honoriert werden, sofern diese auch tatsächlich umgesetzt werden und langfristig zu Einsparungen führen. Die Kreisverwaltung wird beauftragt, ein entsprechendes Konzept auszuarbeiten und vorzulegen.“
Der Fraktionsvorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Ulrich Häken (Foto) erklärt: „Viele Unternehmen haben seit Jahren sehr gute Erfahrungen mit einem Vorschlags- und Verbesserungsprogramm ihrer Mitarbeiter gemacht. Da das Honorar ausschließlich ausgezahlt wird, wenn der Vorschlag tatsächlich umgesetzt wird und zu einer Einsparung führt, entsteht dem Kreis kein finanzieller Nachteil.“
Mitarbeiter der Verwaltung und Mitglieder des Kreistages und seiner Ausschüsse sollen von dieser Honorierung ausgeschlossen sein. Dies gelte auch für Unternehmen, die im Auftrag des Kreises arbeiten.

Nach oben