"In der letzten Plenarsitzung dieser Woche haben CDU und FDP den gemeinsamen Antrag Das Schützenbrauchtum verdient unsere Anerkennung und Unterstützung verabschiedet", freut sich der CDU-Landtagsabgeordnete Minister Eckhard Uhlenberg.

Bedauerlicherweise hätten die Oppositionsfraktionen dem Antrag nicht zugestimmt und den Schützinnen und Schützen die verdiente Unterstützung vorenthalten.
Nach der Planarsitzung wurde zum Parlamentarischen Abend mit 300 Schützen aus ganz Nordrhein-Westfalen. Darunter von der Schützenbruderschaft St. Kunibert aus Werl auch Brudermeister Johannes Schröter und sein Stellvertreter Thomas Stute. Sie trafen natürlich auch Eckhard Uhlenberg.
Mit dem Antrag will die CDU-Landtagsfraktion auf die Verdienste der Schützen-bruderschaften und -vereine in Nordrhein-Westfalen aufmerksam machen. Die Schützinnen und Schützen leisten mit ihrem ehrenamtlichen Engagement einen wichtigen Beitrag zur Traditions- und Heimatpflege, auf sozialem und sportlichem Gebiet und zur Jugendarbeit und -förderung. Sie sind somit ein unersetzlicher Bestandteil unseres Gemeinwesens im ganzen Land.
Durch die Vergabe einer Ehrenplakette zu Vereinsjubiläen und die Auslobung eines Preises wird das Land seine Wertschätzung gegenüber den Verdiensten der Schützenbruderschaften und -vereine angemessen zum Ausdruck bringen. Der Preis soll für besondere Verdienste bei der Heimat- und Traditionspflege, auf karitativem Gebiet, in der Jugendförderung oder im Jugendschutz vergeben werden.
Der Werler Abgeordnete, selbst begeisterter Schütze, erläutert das Ziel des Antrages: "Eine Auszeichnung wird die Leistungen der Schützenbruderschaften und -vereine durch das Land anerkennen, für die Öffentlichkeit deutlich sichtbar machen und Ansporn für den ehrenamtlichen Einsatz sein."

Unser Foto zeigt die Schützenbrüder aus Werl, Eckhard Uhlenberg und die Präsidentin des Landtages Regina van Dinther.

Nach oben