Kreis Soest „Die Familienpolitik ist ein sehr aktuelles Thema. Deshalb wollen wir uns über neue Entwicklungen informieren,“ mit diesen Worten begrüßte der Kreisvorsitzende der Kommunalpolitischen Vereingung, Rolf Meiberg, die Teilnehmer des familienpolitischen Forums des KPV. Als besondere Gäste begrüßte er den KPV-Landesvorsitzenden und Oberbürgermeister von Hamm, Thomas Hunsteger-Petermann, und die Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Eva Irrgang.

Irrgang machte in ihrem Eingangsstatement mit Blick auf die Stichwahl zur Landratswahl am 9. September deutlich: „Noch nichts entschieden. Wir müssen in den kommenden Tagen noch einmal richtig kämpfen, damit wir ein gutes Ergebnis bekommen. Die Familienpolitik sei für den Kreis ein zentrales Thema. Es gehe um mehr als Kinderbetreuung, es gehe auch um neue Wohnformen für die Senioren. Sie unterstrich ihre Auffassung, dass Kindergartengebühren auf keinen Fall erhöht werden dürften.
Der Gastreferent forderte den Ausbau des Betreuungsangebotes. Dabei dürfe es aber nicht nur um Kindertagesstättenplätze gehen. „Wir müssen auch andere Formen fördern, wie Spielgruppen und Tagesmütterbetreuung. Nur dann können wir wirklich eine Vereinbarung von Beruf und Familie herstellen. Ich verstehe unter christlicher Politik, dass wir und um die Familien kümmern,“ rief Hunsteger-Petermann seinen Zuhörern zu.

Nach oben