Eckhard Uhlenberg: Die Qualität von Unterricht verbessern

"Die heutige Diskussion um unser Schulsystem betrifft auch unsere Schulen im Kreis Soest. Die meisten Eltern, Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, Bürgerinnen und Bürger lehnen die Pläne von SPD und Grünen zur Einheitsschule ab. Sie wissen, dass unsere Schullandschaft - bestehend aus Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen und Berufskollegs - besser für unsere Kinder ist." Das erklärte der hiesige CDU-Landtagabgeordnete Minister Eckhard Uhlenberg nach der Aktuellen Stunde im Düsseldorfer Landtag über die Zukunft des vielfältigen Schulangebots in Nordrhein-Westfalen, die auf Antrag der Regierungsfraktionen von CDU und FDP stattfand.

Am vergangenen Wochenende hatten sich auch die Grünen offiziell für die Zerschlagung von Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien ausgesprochen. Ohne Grund werde eine Schulrevolution vom Zaun gebrochen, die für massive Verunsicherung bei Schülern, Eltern und Lehrern sorgt. Uhlenberg: "Mit Gleichmacherei wird keinem Kind geholfen. Die individuelle Förderung wird der Ideologie geopfert. Die CDU in Nordrhein-Westfalen wird engagiert gegen die Einheitsschule von SPD, Grünen und Linkspartei kämpfen." Zudem kämen Milliardeninvestitionen für die Errichtung dieser "Schulfabriken" auf die Kommunen zu.
 
Der Minister: "Seit weit über 30 Jahren führt die SPD auch hier im Kreis eine Schulstrukturdiskussion. Wir sind vor vier Jahren angetreten, die Qualität von Unterricht zu verbessern mit mehr Lehrern, mehr Ganztag und mehr individueller Förderung. So erhalten unsere Kinder, Schülerinnen und Schüler, eine Ausbildung, die ihre individuellen Fertigkeiten und Fähigkeiten bestmöglich unterstützt. Eine immer neue Schulstrukturdiskussion nützt nix und niemandem. Sie schadet uns allen“.

Nach oben