Generationendialog in der CDU

Voll besetzter Saal beim Generationendialog der CDU
Voll besetzter Saal beim Generationendialog der CDU
Kinder, Bildung und Freiheit waren die großen Themen, die auf der gestrigen Veranstaltung des CDU-Kreisverbands Soest von den hochkarätigen Gästen des Abends, Prof. Dr. Otto Wulff, Bundesvorsitzender der Senioren Union und Philipp Mißfelder, Bundesvorsitzender der Jungen Union, angesprochen wurden. Nach der Begrüßungsrede des stellvertretenden JU-Kreisvorsitzenden Christian Linnemann, stellte der Bundestagsabgeordnete des Kreises Soest, Bernhard Schulte-Drüggelte den rund 100 interessierten Zuschauern aller Altersgruppen die beiden Referenten und deren Biographien vor.

Philipp Mißfelder verwies in seinem Eingangsstatement, dass dies nunmehr die 70. Veranstaltung der beiden Bundesvorsitzenden im Bundestagswahlkampf sei. In der CDU funktioniere das Miteinander der Generationen vorbildhaft. Gerade Vater geworden, betonte er, dass Kinder immer auch die Zukunft einer Gesellschaft seien und Bildung daher einen noch höheren Stellenwert einnehmen müsse. Auch deswegen dürfe Familie und Beruf sich nicht gegenseitig ausschließen, sondern sei gerade das Betreuungsgeld die richtige Maßnahme der CDU gewesen.

Prof. Dr. Otto Wulff plädierte leidenschaftlich dafür, jedes Kind als Chance und kostbarstes Gut für die Gesellschaft zu begreifen. Anstatt sich über Kinderlärm zu beschweren, sollten sich die Leute freuen, dass sie Kinder in der Nachbarschaft haben.

Scharfe Kritik übte er an Plänen der SPD, in einzelnen Bundesländern rot-rot-grüne Koalitionen zu bilden. Die Zusammenarbeit mit Sozialisten sei ein Schlag ins Gesicht derer, die jahrelang in den Stasi-Haftanstalten den Schriftzug „Freiheit durch Sozialismus“ durch die vergitterte Fenster sehen mussten. Und sie verrate die Geschichte der SPD und ihres Nachkriegsvorsitzenden Kurt Schumacher, der ein vehementer Gegner der „rot lackierten Faschisten“ war.

Nach einer lebhaften Diskussion verabschiedete der Kreisvorsitzende der Senioren Union, Josef Brunstein, die anwesenden Gäste mit der Bitte, am 27. September die CDU und ihren Bundestagskandidaten Bernhard Schulte-Drüggelte zu wählen. Denn die CDU sei die Partei, die die Kraft habe, das Land wieder aus der Krise zu führen.


Nach oben