Unser Bild zeigt die Kreistagsabgeordneten Ulrich Häken (l.) und Gregor Dolle (r.),
Unser Bild zeigt die Kreistagsabgeordneten Ulrich Häken (l.) und Gregor Dolle (r.),
Landesumweltminister Eckhard Uhlenberg hatte es in einer Erklärung vor Weihnachten schon bekannt gemacht, er sei enttäuscht von den Resultaten in Kopenhagen anlässlich des dortigen Klimagipfels. NRW sei hier deutlich besser aufgestellt. Der Fraktionschef der Kreis-CDU, Ulrich Häken und der umweltpolitische Sprecher und Vizefraktionschef Gregor Dolle sehen auch den Kreis Soest auf einem guten Weg. Dolle: Wir haben bereits in der Vergangenheit durch verschiedene Maßnahmen, wie den Einsatz einer Holzhackschnitzelheizung,die Nutzung von Solaranlagen, und nicht zuletzt durch die energetischen Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket für eine erhebliche Co2- Einsparung gesorgt."

"Und damit das alles konzeptionell weitergeht", so Ulrich Häken, "hatte die CDU-Kreisfraktion seinerzeit den Förderantrag Klimakonzept und Klimamanager für den Kreis Soest auf den Weg gebracht. Wenn diesem Antrag vom Bund zugestimmt wird, sind wir einer der ersten Kreise, der gemeinsam mit den Handlungsträgern vor Ort, in enger Abstimmung mit unseren Städten und Gemeinden, hier ein Zukunftsbild zur Klimaverbesserung erarbeitet. Wenn es uns dann noch gelingt, eine Regionalstelle der Effizienzagentur im Kreis Soest zu etablieren, sind wir auf einem sehr guten Weg."
Die Effizienzagentur ist eine Einrichtung des Landes, die sich insbesondere darum kümmert, Unternehmen und Öffentlichkeit den Sinn und Nutzen von ressourcenschonendem Handeln näherzubringen. Umweltminister Eckhard Uhlenberg hatte sich bereits für eine solche Außenstelle stark gemacht.

Nach oben