CDU-Landtagsabgeordneter Werner Lohn: Jeder beantragte U3-Platz in meinem Wahlkreis wird bewilligt.

19 Familienzentren neu gegründet

Werner Lohn MdL
Werner Lohn MdL
Werner Lohn begrüßt die Ankündigung der Landesregierung, alle beantragten U3-Plätze (Kinderartenplätze für Kinder unter 3 Jahren) den Kommunen in seinem Wahlkreis zu bewilligen. „Damit wird eine weitere Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in den Kommunen meines Wahlkreises: Anröchte, Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen und Warstein erreicht.“

Werner Lohn: „Mir ist mir die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein besonderes Anliegen. Es sind zumeist die Frauen, die vor die Alternative Kind oder Beruf gestellt werden. Wir haben viele gut qualifizierte Frauen in unserem Land, auf deren Einsatzfreude und Potenzial wir nicht verzichten können. Ihnen erleichtern wir es, sich für beides zu entscheiden“, erklärt Werner Lohn. Der Ausbau von Betreuungsplätzen sei ein absolutes Schwerpunktprojekt in der jetzt zu Ende gehenden Legislaturperiode gewesen.
Weiter erläutert der Abgeordnete: "Hier war ein dringender Handlungsbedarf gegeben, der von uns zukunftsorientiert angegangen wurde. Im Jahr 2005 gab es gerade einmal 11.800 Plätze für Unterdreijährige in Nordrhein-Westfalen, in diesem Jahr werden wir die 100.000-Marke überschreiten. Das sind rund acht Mal so viele Plätze wie zu Beginn unserer Regierungszeit.
Werner Lohn weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass beim Regierungsantritt im Jahr 2005 trotz eindeutiger bundesgesetzlicher Grundlagen (z. B. Tagesbetreuungsausbaugesetz) die vorgefundene Betreuungslücke für Unterdreijährige ein Zeugnis jahrzehntelanger Untätigkeit und falscher Prioritätensetzung der SPD geführten Vorgängerregierungen war.
Um diese Hinterlassenschaft aufzuarbeiten, bedurfte es in den vergangenen fünf Jahren enormer Anstrengungen. Die zum Zeitpunkt der Regierungsübernahme verfügbaren 11.800 Plätze für Unterdreijährige waren für die Eltern eine Zumutung. Chancen auf eine Betreuung ihres Kindes in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege bestanden faktisch nicht. Mit großem finanziellem Aufwand konnte das Angebot für Unterdreijährige seither erheblich ausgebaut werden.
Lohn begrüßt deshalb, dass Landesfamilienminister Armin Laschet (CDU) zugesagt hat: "Alle von den Kommunen beantragten Plätze für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren werden gefördert."
Die Einführung verbindlicher Sprachtests mit gezielter Sprachförderung im Vorschulalter und die derzeit landesweit bereits 1.750 Familienzentren dokumentieren den Erfolg unserer Familienpolitik.
Lohn weist darauf hin, dass in seinem Wahlkreis bereits 19 Familienzentren neu gegründet wurden: 1 in Anröchte, 2 in Erwitte, 4 in Geseke, 7 in Lippstadt, 1 in Rüthen und 4 in Warstein.
Während die CDU längst viele gute Tatsachen zugunsten von Kindern und Familien geschaffen hat, täusche die SPD die Menschen aus rein wahltaktischen Erwägungen und werfe der Landesregierung völlig unzutreffend Tatenlosigkeit vor. Dies verunsichert auf eine verantwortungslose Art und Weise die Menschen in unserem Land. Am allerwenigsten nützen solche offenkundigen von der SPD verbreiteten Unwahrheiten den Eltern und Kindern.

Nach oben