Kreis-CDU debattiert über Schulpolitik

Manfred Burs
Manfred Burs
Die Bildungspolitik steht zunehmend im Focus der Öffentlichkeit. Auch die CDU debattiert intensiv über die künftige Ausrichtung der Schulpolitik. Auf dem nächsten Landesparteitag der Christdemokraten steht ein Antrag „Schulvielfalt statt Schuleinfalt“ zur Beratung an. Damit soll eine breit angelegte schulpolitische Diskussion in der CDU eröffnet werden.

Auch der CDU-Kreisverband Soest wird sich an der Debatte intensiv beteiligen. Die Kreispartei hat deshalb eine Arbeitsgruppe unter der Leitung des stellvertretenden Kreisvorsitzenden, Manfred Burs (Wickede), eingesetzt. Die Arbeitsgruppe wird sich mit dem Vorschlag für die schulpolitischen Leitsätze befassen und notfalls Änderungsanträge formulieren. Alle interessierten CDU-Mitglieder sind eingeladen, an den Beratungen am Mittwoch, 13. Oktober, um 19.00 Uhr im CDU-Bürgerbüro (Bahnhofstraße 2, 59494 Soest) teilzunehmen. Der Antragsentwurf kann im CDU-Büro (Telefon 02921-36630, info@cdu-kreis-soest.de) angefordert werden.
Die grundsätzliche Zielrichtung der CDU steht aber schon fest: „Bildung soll unsere Kinder und Jugendlichen dazu befähigen, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Schulbildung trägt wesentlich dazu bei und ermöglicht es den jungen Menschen darüber hinaus, eigenständig und entsprechend ihren Fähigkeiten einen Berufsweg wählen zu können. Vielfalt des Schulwesens ist hierfür eine notwendige Voraussetzung.“ So zumindest heißt es gleich im ersten Absatz des schulpolitischen Antrages.

Zusatzinformationen
Nach oben