Bernhard Schulte-Drüggelte - Sommertour zur Energiewende

Die diesjährige Sommertour des Bundestagabgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Bernhard Schulte-Drüggelte steht ganz im Zeichen der Energiewende. „Wenn der Atomausstieg wirklich gelingen soll, müssen wir mehr erneuerbare Energien nutzen und vor allem viel stärker als bisher Energie einsparen,“ macht der Abgeordnete im Vorfeld seiner schon traditionellen Tour deutlich. Entsprechende Themenschwerpunkte setzen die Vororttermine.

Am Mittwoch, 3. August, wird er um 11 Uhr das CARTEC in Lippstadt besuchen, um sich über das Regionale-Projekt „Automotive Kompetenzregion Südwestfalen“ zu informieren. Auf die Automotive-Zulieferer kommen große Herausforderungen zu. Hybrid- und Elektrobetriebe sind bei dem Projekt ebenso Themen wie eine möglichst hohe Energieeffizienz. Es folgt am gleichen Tag ein Termin in Rüthen. Um 15 Uhr ist er bei der BöhSha GmbH zu Gast. Das Unternehmen wird im Rahmen des Wettbewerbs „Kommunen in neuem Licht“ von Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Im Bereich der Straßenbeleuchtung liegen große Einsparpotentiale, so benötigen Städte nahezu 38 Prozent ihres Energiebedarfs für die Straßenbeleuchtung. Mit innovativer LED-Technik lässt sich nach Expertenmeinung eine Einsparung von über 50 Prozent bewirken.
Die Energie-Effizienz-Agentur ist Schulte-Drüggeltes Ziel am Donnerstag, 4. August. Projektkoordinator Henning Sittel wird ihn dann über die Arbeit der Agentur, die der damalige Umweltminister Eckhard Uhlenberg eröffnet hat, informieren. Am gleichen Tag wird der Bundestagsabgeordnete auch TWS besuchen. Professor Karl-Heinz Müller wird ihm das Projekt Wasserstoffanwendungen im mobilen und stationären Bereich vorstellen.
Abgerundet wird die Woche mit der Besichtigung einer Windkraftanlage in Ense. In der Windkraft sehen Experten große Potentiale für die Produktion erneuerbarer Energien. Über die aktuellen Themen wird er dabei mit Egbert Terholsen und Michael Liesner von der ENERCON GmbH sprechen. ENERCON beschäftigt im Kreis Soest rund 25 Mitarbeiter.

Nach oben