Einen positiven Eindruck haben die Mitglieder der CDU-Kreistagsfraktion von dem Kinderheim der Mellinschen Stiftung an der Wickeder Straße in Werl mitgenommen. Nicht ohne Stolz führen der Leiter der Einrichtung Michael Neuhaus und Diplom Sozialpädagogin Petra Krass die Politiker durch das erst zu Jahresbeginn bezogene Haus.

Die Kinder würden oftmals aus „bedrängten Familiensituationen“ in das Heim kommen. „Unser Ziel ist es dann, durch zahlreiche Gespräche mit den Eltern eine Rückkehr der Kinder in ihre Familien zu ermöglichen,“ macht Michael Neuhaus deutlich. Die fünf Mitarbeiter der Einrichtung würden den Kinder vor allem einen geregelten Tagesablauf bieten. „Das ist etwas, was die Kinder oft nicht kennen. Das ist dann ein erster Schritt zur Stabilisierung,“ erläuterte Petra Krass.
Irmgard Soldat, Vorsitzende des Jugendhilfeausschusse des Kreises, begrüßte ausdrücklich diesen Ansatz. Es sei das seit langem verfolgte Ziel der CDU, Familien beim Aufbau eines strukturierten Tagesablaufs zu helfen. Der jugendpolitische Sprecher der CDU-Kreistagsfraktion Heinz-Werner Klaus ergänzte, dass es sich bei der Arbeit des Kinderheimes um ein „schlüssiges Konzept handelt, das mittelfristig in vielen Fällen die ambulante Unterstützung gegenüber der stationären Hilfe in den Vordergrund rücken lässt.“

Nach oben