Der heimische Bundestagsabgeordnete Bernhard Schulte-Drüggelte (CDU) begrüßt die umfassende Klimaschutzinitiative der Bundesregierung, die rechtzeitig vor der Sommerpause auf den Weg gebracht wurde.

Mit neuen Programmen werden Investitionen in Energieeffizienz und erneuerbare Energien in der Wirtschaft, den Kommunen sowie der Verbraucher und Verbraucherinnen gefördert. In diesem Jahr stehen dafür zusätzlich 400 Millionen Euro aus dem Verkauf der CO2-Emissionsrechte zur Verfügung.
Schulte-Drüggelte hat als Mitglied im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages und zuständiger Berichterstatter für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit die Verabschiedung der Klimaschutzinitiative unterstützt.
„Die Klimaschutzinitiative leistet einen wichtigen Beitrag, die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen,“ ist sich der Abgeordnete sicher.
„Die Einsparung und der effiziente Einsatz von Energie ist der einfachste und günstigste Weg, die CO2-Emissionen zu verringern.“
Städte, Gemeinden und Landkreise, Kirchen, Hochschulen und Theater stehen im Mittelpunkt der Richtlinie für Klimaschutz in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen. Gefördert werden die Erstellung von Klimaschutzkonzepten und ein „Klimaschutzmanager“, der die Umsetzung unterstützt.
Darüber hinaus unterstützt die Bundesregierung Modellprojekte mit dem Leitbild der CO2-Neutralität, z.B. in Schulen, Schwimmbädern
oder Rathäusern.

Nach oben