Ruprecht Polenz beim Europaforum der Kreis-CDU

Europa bedeutet Friedenssicherung und Wohlstandserhaltung

Unser Foto zeigt v.l.n.r.: Eckhard Uhlenberg MdL (1. Vizepräsident des Landtags NRW), Michael Grossmann (Bürgermeister der Stadt Werl), Ruprecht Polenz MdB, Bernhard Schulte-Drüggelte MdB und „Hausherr“ Pater Reinhard.
Unser Foto zeigt v.l.n.r.: Eckhard Uhlenberg MdL (1. Vizepräsident des Landtags NRW), Michael Grossmann (Bürgermeister der Stadt Werl), Ruprecht Polenz MdB, Bernhard Schulte-Drüggelte MdB und „Hausherr“ Pater Reinhard.

„Europa bedeutet Friedenssicherung und Wohlstandserhaltung“ erklärte Ruprecht Polenz in seinem Vortrag zum Thema „Welches Europa wollen wir?“ jetzt beim Europaforum der CDU in Werl. Der CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Bernhard Schulte-Drüggelte hatte seinen Abgeordneten Ruprecht Polenz eingeladen. Polenz ist Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages. Der Gastreferent betonte im Völkerkundemuseum der Franziskaner, dass „die Geschichte der Völker die Grundlage der Außenpolitik“ sei. Für Polenz ist der ehemalige Abgeordnete des Europäischen Parlaments für den Wahlkreis Soest-Arnsberg, Ernst Majonica, ein „Europäer der ersten Stunde“. Im Anschluss an den Vortrag wurde gemeinsam mit Bernhard Schulte-Drüggelte und den Anwesenden über aktuelle europapolitische Themen diskutiert.


Darüber hinaus wurde den Interessierten auch die Möglichkeit gegeben, einen Einblick in das Forum der Völker zu gewinnen. Pater Reinhard führte durch die Ausstellung, wobei er einen Schwerpunkt auf die Exponate, die dem Museum von Ernst Majonica zur Verfügung gestellt wurden, legte. Ernst Majonica war von 1950 bis 1972 Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Soest-Arnsberg und von 1979 bis 1984 Mitglied des Europäischen Parlamentes. Er stellte dem Museum fast 1000 Exponate von seinen Reisen zur Verfügung.


Nach oben