Schulte-Drüggelte, Lohn und Holtgrewe sprechen bei Druckguss Westfalen in Geseke über Auswirkungen der Energiepolitik

Druckguss Westfalen: "EEG-Umlagen sind auch in guten Zeiten eine erhebliche Belastung für die Wettbewerbsfähigkeit!"

Rolf Cramer, Bernhard Schulte-Drüggelte MdB, Susanne Schulte Döinghaus, Werner Lohn MdL, Franz Baier, Johannes Krause und Bürgermeister Franz Holtgrewe.
Rolf Cramer, Bernhard Schulte-Drüggelte MdB, Susanne Schulte Döinghaus, Werner Lohn MdL, Franz Baier, Johannes Krause und Bürgermeister Franz Holtgrewe.

Die Geschäftsführung der Firma Druckguss Westfalen, die mit ca. 150 Mitarbeitern in Geseke hochwertige Aluminium-Gussteile für die Atomonbilindustrie, den Maschinenbau, die Elektroindustrie und der Büromöbelindustrie herstellt, erörterte mit dem Geseker Bürgermeister Franz Holtgrewe, den CDU-Abgeordneten Bernhard Schulte-Drüggelte (Bundestag) und Werner Lohn (Landtag) sowie dem Kreistagsmitglied Susanne Schulte-Döinghaus Probleme, die sich aus Strompreiserhöhungen durch die "EEG-Umlagen" (Erneuerbare Energieen Gesetz) ergeben.


Geschäftsführer Rolf Cramer kritisierte, dass das Unternehmen in Jahr 2013 mit ca. 360000 Euro Zusatzkosten durch die EEG-Umlagen belastet werde. Das sei gegenüber 2012 ein Steigerung von fast 80000 Euro, die man im Wettbewerb nicht einfach auf den Preis aufschlagen könne: "Das ist auch in guten Zeiten eine echte Belastung."

Schulte-Drüggelte erklärte: "Die EEG-Umlage ist grundsätzlich berechtigt, wenn sie zum Gelingen der von allen Parteien gewollten Energiewende beiträgt. Sie darf aber nicht Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit gefährden." Deswegen hätten CDU und FDP eine so genannte "Strompreisbremse" geplant, die aber von SPD und Grünen auf Bundesebene bisher verhindert worden sei.

Beeindruckt waren die Besucher von der positiven Entwicklung der "Geseker Qualitätsschmiede", die seit 2011 ca. 10 Millionen Euro in modernste Maschinen investiert hat und heute zu "den größten und wichtigsten Arbeitgebern in Geseke gehört", so Bürgermeister Holtgrewe und Landtagsabgeordneter Lohn. Lohn ist als Kommunalpolitiker auch Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftsförderung und Stadtmerketing in Geseke. Man werde in regelmäßigem Kontakt bleiben und sich auf allen politischen Ebenen um die geschilderten Probleme, wozu nach Darstellung von Rolf Cramer auch überbordenede Bürokratie und ein zu kompliziertes Steuerrecht gehören, kümmern.

Bei einem Betriebsrundgang überzeugten sich die Besucher von der zuvor beschriebenen modernsten Produktionstechnik. "Vielen in Geseke und in der Region ist gar nicht bekannt, was für innovative und erfolgreiche Firmen wir bei uns haben", resümierten die Politiker am Ende des Informationsbesuches bei Druckguss Westfalen.


Nach oben