Das Rittergut in Störmede war in diesem Jahr das Ziel des CDU-Hellweg-Tags. CDU-Kreisvorsitzender Bernhard Schulte-Drüggelte MdB erinnerte in seiner Begrüßung an den Sinn und Zweck des Hellweg-Tags. „Einmal im Jahr laden wir unsere Funktions- und Mandatsträger ein, um abseits der aktuellen Tagespolitik in gemütlicher Runde miteinander ins Gespräch zu kommen.“ Hausherr Hartmut Bröggelwirth und Architekt Markus Smolin, der mit den Sanierungs- und Restaurierungsarbeiten betraut war, gaben einleitend einen kurzen Überblick über die Geschichte des Ritterguts.

Die Geschichte des Rittergutes Störmede geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Hier, in der fruchtbaren Börde zwischen Soest und Paderborn, kämpften schon Ritter und Kirchenfürsten, bevor der letzte Besitzer das Anwesen in den 1980er Jahren der Stadt Geseke vermachte. Nach einem Brand verkam das Gut verkam zur Ruine. Nach umfangreichen Renovierungs- und Umbauarbeiten wurde das Rittergut im letzten Herbst wiedereröffnet.

Unser Foto zeigt vor dem historischen Gemäuer v.l.n.r.: Markus Smolin, Lippstadts Bürgermeister Christof Sommer, Landtagsabgeordneter Werner Lohn, Landrätin Eva Irrgang, Bernhard Schulte-Drüggelte MdB, Hartmut Bröggelwirth und den 1. Vizepräsidenten des Landtags NRW Eckhard Uhlenberg.


Nach oben