Kreis-CDU will, dass die Menschen mehr in der Geldbörse haben

Wenn es nach der CDU im Kreis Soest geht, sollen die Menschen schon im Jahr 2009 mehr Netto von ihrem Einkommen haben. Der CDU-Kreisvorstand unterstützt damit seinen Kreisvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Bernhard Schulte-Drüggelte

Dieser hatte in seinem Bericht vor dem Kreisvorstand auch die aktuelle Diskussion um Steuersenkungen angesprochen.
„Wir müssen mehr Gerechtigkeit im Steuerrecht schaffen. Gerade Menschen in der unteren und mittleren Einkommensschicht sind heute unzufrieden,“ schilderte der Bundestagsabgeordnete seine Beobachtungen. An den jüngsten Vorschlägen der Arbeitnehmergruppe und der Mittelständler in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist Schulte-Drüggelte „nicht unbeteiligt“.
Der Kreisvorsitzende stellte zwei Forderungen in den Mittelpunkt der Überlegungen. Die heimlichen Steuererhöhungen durch die „kalte Progression“ müssten abgeschafft werden. „Nach Berechnungen bewirkt schon ein dreiprozentiger Lohnanstieg Steuermehreinnahmen in Höhe von 4,5 Milliarden Euro. Das ist Geld, dass in die Taschen der Menschen gehört und nicht nur in den Säckel des Finanzministers,“ wurde Bernhard Schulte-Drüggelte deutlich. Deshalb, so seine Forderung, müsse der Steuergrundfreibetrag bereits zum 1.1.2009 heraufgesetzt und gleichzeitig müssten die Progressionsgrenzen bei der Steuer der Inflation angepasst werden.
Auch die Pendlerpauschale war Thema im CDU-Kreisvorstand. Klar ist hierzu die Meinung der Christdemokraten. Die Pendlerpauschale müsse wieder ab dem ersten Kilometer eingeführt werden. „Gerade die Menschen im ländlichen Raum mit zum Teil weiten Entfernungen zum Arbeitsplatz würden hiervon profitieren,“ hieß es im Kreisvorstand.
„Der wirtschaftliche Aufschwung muss auch bei den Menschen ankommen. Die deutsche Wirtschaftsleistung wächst, das muss auch jeder in seiner Geldbörse spüren können,“ fasst Schulte-Drüggelte die Diskussion zusammen. Der CDU-Kreisvorstand forderte den Abgeordneten auf, entsprechende Bestrebungen in Berlin nachhaltig zu unterstützen.

Nach oben