Auf ein Wort mit der CDU

CDU-Kreischef Ansgar Mertens startet Gesprächsreihe

Ansgar Mertens
Ansgar Mertens
„Als Volkspartei führen wir den Dialog mit den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen“, kündigte jetzt der neue CDU-Kreisvorsitzende Ansgar Mertens an. Damit setzt er einen der Punkte um, die er im Vorfeld der CDU-Vorstandswahlen angekündigt hatte. Die mitgliederstärkste Partei hatte den 38-jährigen Lippstädter im Juni zu ihrem Vorsitzenden gewählt.

Die CDU sei „Bürgerversteher. Wir sind offen für den Dialog mit den Menschen und hören uns ihre Sorgen an.“ Mertens hat sich vorgenommen, in den kommenden Monaten Gespräche mit Vertretern der Kirchen, der Wirtschaft und Arbeitnehmer, mit den Sportvereinen, den Sozialverbänden und den Kulturschaffenden zu führen. Die CDU legt großen Wert darauf, dass diese Liste nicht abschließend ist.

„Wir werden gucken, wer etwas zu sagen hat und mit denen werde ich das Gespräch führen“, erläutert er. Er wolle zuhören, diskutieren, Sorgen und Vorschläge mitnehmen. Anspruch der CDU sei es, das Lebensumfeld der Menschen weiter zu verbessern. „Viele haben gute Ideen, die möchte ich aufnehmen, in die politische Diskussion einbringen und dann nach Möglichkeit umsetzen.“ Ihm sei es wichtig, „ein Ohr am Geschehen zu haben, wir müssen wissen, was die Menschen bewegt“, erläutert der CDU-Kreischef seine Initiative.

Auch um ein deutliches Signal in die Partei zu senden, werde er seine Dialogreihe bewusst mit Gesprächen mit Vertretern der Kirchen beginnen. „Die CDU-DNA besteht aus dem christlichen Menschenbild, dem klaren Bekenntnis zur sozialen Marktwirtschaft, sowie unserem konservativ-wertorientierten Profil“, unterstreicht Mertens.

Die CDU werde offensiv auf die verschiedenen Verbände, Gruppierungen und Institutionen zugehen, um die Gespräche zu führen. „Wir freuen uns aber auch über jeden, der auf uns zukommt und mit uns sprechen möchte“, verdeutlicht die CDU abschließend.


Nach oben