„Es gibt viele Arbeitgeber, die das breite Ehrenamt in unserer Gesellschaft erst möglich machen, und dafür sollen besonders engagierte Unternehmen als Zeichen der Anerkennung eine Auszeichnung erhalten“, so der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion Ulrich Häken. Eine Gruppe der Fraktion um Michael Luig, Timo Zimmermann und Markus Patzke hatte sich im Vorfeld der jetzt Lippstadt-Cappel stattgefundenen Sitzung Gedanken gemacht, wie man diesen besonderen Arbeitgebern gegenüber den Dank und die Wertschätzung ihres Heimatkreises Soest zum Ausdruck bringen kann.

Herausgekommen ist dabei ein Antrag, der demnächst in den Gremien des Kreistages diskutiert und beraten werden soll. In einem zweistufigen Verfahren sollen Arbeitgeber dafür belohnt werden, wenn Sie ihre Mitarbeiter zum Beispiel für Tätigkeiten bei der Feuerwehr, im Sport oder Schützenwesen, bei caritativen Vereinen, in der Jugendarbeit oder kurzum für ehrenamtliche Tätigkeit den nötigen Freiraum geben. Michael Luig, Timo Zimmermann und Markus Patzke machten deutlich, dass viele Arbeitgeber ihre Mitarbeiter großzügig freistellen würden, wenn es darum gehe, Vereinsarbeit zu erledigen, auch mal eine Tagung oder Fortbildung besuchen zu können. „Und wir wissen alle“, so die drei Initiatoren, „ohne diese Ehrenamtler liefe nicht viel in unserer Gesellschaft.“ Weitere Punkte der in Lippstadt stattfindenden Sitzung waren die aktuellen Punkte der Kreispolitik, wie z.B. das Zukunftskonzept 2030, als auch das Immobilienkonzept des Kreises Soest. Eingangs der Sitzung hatte Markus Patzke, der auch der CDU Ortsunion vorsitzt und im Vorstand des Schützenvereins aktiv ist, seinen Heimatort vorgestellt und einige Daten und Fakten zu Cappel geliefert.

Nach oben