Kreis Soest. „Auch der Kreis Soest muss seinen Beitrag leiten, damit der Klimawandel gestoppt und der CO2-Ausstoss verringert wird,“ machte der Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion, Ulrich Häken (Ense) in der jüngsten Sitzung seiner Fraktion deutlich. „Deshalb“, so ergänzte der baupolitische Sprecher der CDU, Hubert Schnieder (Welver), „wollen wir, dass noch in diesem Jahr eine Solaranlage für die Heißwasserbereitung am Lippe-Berufskolleg in Lippstadt installiert wird“

Schon heute sei der Kreis Soest bei der CO2-Reduzierung „gut aufgestellt“, hieß es in der CDU. Bisher hätten verschiedene Maßnahmen zur Kontrolle des Energieverbrauchs im Mittelpunkt der Bemühungen gestanden. Künftig solle das Augenmerk verstärkt auf die Nutzung regenerativer Energien gelegt werden, dazu gehöre auch die Solarenergie.
Nach Berechnungen, so Schnieder, würden die 40.000 Euro, die die Solaranlage am Lippe-Berufskolleg kostet, bereits nach vier Jahren durch Einsparungen bei den Energiekosten wieder erwirtschaftet sein.

Nach oben